der englische tonfall

November 26, 2010

mein mitbewohner sagt, mein sohn würde ihn ständig beschuldigen. anstatt zu sagen: “could you tell me where the ball is?”, sagt er: “what have you done with the ball?”, das höflichste, was man aus ihm herausbekommt ist: “have you seen the ball?” zugegeben, mein mitbewohner ist etwas empfindlich, immerhin ist mein sohn erst sechs jahre alt. aber man merkt meinem sohn eben doch an, dass deutsch seine muttersprache ist und englisch eine fremdsprache, auch wenn er grade besser englisch als deutsch spricht.

im deutsche bestimmt das “du” und “sie” den grad an höflichkeit. nie würde man sagen “wo haben sie denn den ball hingetan?”, es klingt tatsächlich nach vorwurf. dagegen ist “wo hast du denn den ball hin (getan)?” vollkommen okay. jedenfalls dort, wo ich aufwuchs. im englischen gibt es aber kein “du” und “sie”. jeder ist “you” – nur der tonfall verändert sich. aber das versteht man als ausländer nicht auf anhieb. man übersetzt alle deutschen “du” sätze ins englische: “what have you done with the ball.”

die australier sagen: “you germans are rude and grumpy.” ich frage mich, ob das vielleicht ein sprachliches missverständnis ist. andererseits müssten sie das dann von den franzosen auch denken – aber vielleicht verstehen sie deren englisch einfach nicht? oder von den spaniern – aber die sind ja wirklich “rude”, einfach zu temperamentvoll.

die auslandskorrespondenten der taz proben den aufstand. wunderbar! fuer mich ist dieses jahr in adelaide meine erste erfahrung als “auslandskorrespondentin”. ich traue mich gar nicht das wort ohne anfuehrungszeichen zu schreiben, denn aus dem regen berichten ist (aus meiner sicht) nicht viel geworden. nun denn, dachte ich anfangs, australien ist das ende der welt, da muss ich mich langsam heran tasten, an das was die herren und damen redakteure interessieren koennte. das erste halbe jahr war dementsprechend unproduktiv. es dauert ja auch eine weile ein informantennetzwerk im land aufzubauen.

aber dann wurde kevin rudd abgesetzt und alles ging schlag auf schlag, wahlen, verhandeln, stillstand. verhandeln und stillstand war auch bei mir angesagt. na klar, wahlberichterstattung wird man los ohne lange nach einem aufhänger suchen zu müssen. aber zu welchem preis? da stehen honorar und stress in einem solchen missverhaeltnis, dass ich beschlossen habe, das gleich wieder sein zu lassen. ich finde, man muss sich fuer seinen job nur bis zu einem gewissen grad erniedrigen.

“The most underused words in the news business today: let’s pass on that.”

schreibt dean starkman hat in der columbia journalism review ueber das hamsterrrad:

The Hamster Wheel isn’t speed; it’s motion for motion’s sake. The Hamster Wheel is volume without thought. It is news panic, a lack of discipline, an inability to say no. It is copy produced to meet arbitrary productivity metrics (Bloomberg!). It is “Sheriff plans no car purchases in 2011,” (Kokomo Tribune, 7/5/10). It is “Ben Marter’s Home-Cooked Weekend,” (Politico, 6/28/10): “Saturday morning, he took some of the leftover broccoli, onions, and mushrooms, added jalapenos, and made omeletes for a zingy breakfast.” Ben Marter is communications director for a congresswoman. It’s live-blogging the opening ceremonies, matching stories that don’t matter, and fifty-five seconds of video of a movie theater screen being built: “Wallingford cinema adding 3 screens (video),” (New Haven Register, 6/1/10). But it’s more than just mindless volume. It’s a recalibration of the news calculus. Of the factors that affect the reporting of news, an underappreciated one is the risk/reward calculation that all professional reporters make when confronted with a story idea: How much time versus how much impact? This informal vetting system is surprisingly ruthless and ultimately efficient for one and all. The more time invested, the bigger the risk, but also the greater potential glory for the reporter, and the greater value to the public (can’t forget them!). Do you fly to Chicago to talk to that guy about that thing? Do you read that bankruptcy examiner’s report? Or do you do three things that are easier?

und was kommt raus, wenn alle immer fein weiter im hamsterrad rennen? krishna bharat, der typ, der google news gegruendet hat, beschreibt es in the atlantic:

The Google News front page is a kind of air-traffic-control center for the movement of stories across the world’s media, in real time. “Usually, you see essentially the same approach taken by a thousand publications at the same time,” he told me. “Once something has been observed, nearly everyone says approximately the same thing.” He didn’t mean that the publications were linking to one another or syndicating their stories. Rather, their conventions and instincts made them all emphasize the same things. This could be reassuring, in indicating some consensus on what the “important” stories were. But Bharat said it also indicated a faddishness of coverage—when Michael Jackson dies, other things cease to matter—and a redundancy that journalism could no longer afford.

und leisten koennen sich das viele ja heute schon nicht mehr: “spesen? nee, geht nicht.”  und ich weiss schon gar nicht mehr, wer mir mehr leid tut: wir freien, oder die redakteure, die immer mit schlechtem gewissen im nacken, das honorar weitergeben, am ende meist ein “es tut mir leid” dran haengen, als waere es eine kondolenzbekundung. in gewissen sinne ist es ja auch eine.

ich habe ein paar artikel des nieman reports ueber die zunkunft der auslandsberichterstattung gelesen. dort schreibt john sawyer,vom pulitzer center on crises reporting, einer organisation, die auslandsberichterstattung unterstuetzen:

We’ve had projects in which we provided $15,000 and up in travel costs and journalists invested weeks or months of work—and national news media outlets have paid $1,000 or less for the articles they have published. An urgent part of our mission has become the identification of income streams for our journalists—from payment for talks we arrange on college campuses to the provision of income within our journalism grants themselves.

ergo: als journalist lebt man nicht mehr von dem honrar, dass man fuer einen text bekommt. um den text zu schreiben, muss man vorher sponsoren suchen oder spenden sammeln gehen, wie doug struck erzählt. weil das geld aber nie reicht, muss man neue netzwerke schaffen und alte umfunktionieren. und am ende könnten doch die menschenrechtsbeobachter die besseren journalisten sein, weil sie näher am menschen dran sind, und all das erfahren, was der freie korrespondent, der nur für diese eine story kommt, nie hören wird.

fazit:

What is clear in this experimentation is that foreign news coverage and correspondents no longer conform to a single elite model such as dominated the profession in the last century. Given the dedication and daring of innovators, new methods for gathering and delivering foreign news will continue to emerge.

ich nehme an, dass das aber etwas ist, was die streikenden taz-korrespondenten so weder hören, noch einsehen wollen. ich würde mich auch freuen, wenn das alles ein hässlicher traum wäre. dennoch sitze ich hier in australien, aufenthalt selbsorganisiert, finanziert vom besser stipendium der studienstiftung des deutsche volkes, versichert über die uni, am leben erhalten durch gute freunde.

die gedanken sind frei

September 9, 2010

wie gerne reden wir von der unabhängigkeit der medien, von ausgewogener berichterstattung, und der vierten macht im staate. rupert murdochs zeitung “the australian”, die einzige nationale tageszeitung des kontinents, hält davon weniger. heute stand im editorial:

We believe he (Senator Bob Brown) and his Green colleagues are hypocrites; that they are bad for the nation; and that they should be destroyed at the ballot box.The Greens voted against Mr Rudd’s emissions trading scheme because they wanted a tougher regime, then used the lack of action on climate change to damage Labor at the election. Their flakey economics should have no place in the national debate. We are particularly tired of Greens senator Christine Milne arguing that “green jobs need a real green economy to grow in”. What on earth can she mean?

liebe redakteure des “australian”, was christine milne meint, hat vor über einem jahr bereits die abc erklärt, vielleicht wäre es doch mal ganz gut, ab und an die webseiten der konkurrenz aufzusuchen.

fakt ist, wie “the australian” schreibt, dass die grünen die vorschläge zum emissionshandel (damals unter rudd) zurückgewiesen haben – weil es ihnen a)nicht weit genug ging und b) der industrie zu viele zugeständnisse gemacht wurden.da beschweren sie sich in dem text darüber, dass julia gillard keine visionen hat und im gleichen atemzug kanzeln sie die grünen ab, weil die sich für ihre visionen einsetzen. also meine herren, wie sieht es denn so mit den eigenen visionen aus? so ganz innovativ sind die ja wohl auch nicht:

For years, the RBA (=Reservce Band of Australia), like this newspaper, has argued for a comprehensive approach to addressing the infrastructure shortfalls that threaten to constrain national prosperity. Freeing up the bottlenecks, deregulating the labour market to improve productivity and approaching the mining boom as an opportunity, not a threat: these are the goals that should drive the thinking of the Prime Minister and her Treasurer.(…) We believe tax reform equals lower taxes, but we are not sure Labor agrees now that it has to answer to high-taxing Greens and rent-seeking regional independents.

wer diese ideen als basis hat, darf die wirtschaftspolitik der grünen auch gerne als “flakey”, also exzentrisch, bezeichnen. wie es dann überhaupt die ganze partei ist, mit einem schwulen vorsitzenden, der wegen widerstand gegen die staatsgewalt im knast war und sein wahlkampf mit hilfe von social media führt.

mir ist es total gleich, wer hier was denkt. ich finde es sogar lobenswert, dass sich menschen eine eigene meinung bilden. aber war es nicht irgendwann mal so, dass man die bei einem bier im pub dargelegt hat, oder auch auf dem eigenen blog? seit wann ist eine zeitung eine plattform dafür?  ich kann nur mit dem kopf schütteln. darf man das? darf man das wirklich?

nachtrag: ganz grossartigen kommentar dazu hat marieke hardy hier veröffentlicht und media watch, das programm, dass zum häufig (aber nicht immer) die medienaufsichtsbehörde ersetzt, hat hier die gesamte berichterstattung über die grünen im “the australian” dargelegt. nice!

wir, die am unteren ende

August 25, 2010

waehrend meines auswahlgespraechs bei der studienstiftung wurde ich gefragt, warum in zwanzig seiten bewerbungsunterlagen, mein sohn nur an zwei stellen auftauche. das gleiche koennte man fragen, nachdem man die eintraege dieses blogs gelesen hat. ich antworte mit einer gegenfrage: steht meine arbeit mit meiner rolle als mutter in zusammenhang? natuerlich wuerde ich das vehement verneinen. indes: heute ist mein sohn krank, liegt in meinem bett, schwitzt vor sich hin und jammert, wenn er wach ist. an arbeit ist nicht zu denken, denn babysitter (ausserhalb der kernfamilie) sind unbezahlbar. aus reiner neugierde habe ich den nannyservice aus dem telefonbuch angerufen und gefragt, wie hoch der satz ist: je nach ausbildung, anfahrt und schulung von 80 dollar aufwaerts. na danke!

erst vor ein paar tagen gab es mal wieder einen text ueber uns arme alleinerziehende. den gibt es ja jedes jahr mal und mein gott, was wuensche ich mir grade alleinerziehend in deutschland zu sein. da ist der babysitter jedenfalls erschwinglich, weil es das nachbarskind von oben macht, dass sich fuer arbeitsgesundheitsauflagen und haftpflichtversicherung nicht interessiert.

natuerlich fuehre ich mich selbst hinters licht, wenn ich behaupte, mutter sein und journalistin sein beeinflusse sich nicht. ich würde zum beispiel nur äußerst ungerne über erziehungs-hick-hack schreiben. ich finde man kann das recht schnell zusammenfassen: einer sagt a, der andere sagt b. und am ende macht jeder was er will.

mein freundliches anhaengsel beeinflusst auch meinen aktionsradius. denn seien wir mal ehrlich: alleinerziehende ziehen ihre kinder nicht wirklich alleine gross. das waere ja wahnsinn! da gibt es den kumpel, der mit dem kleinen fussball spielen geht, und die freundin, die ihn mit ins kino nimmt, und der onkel, mit dem er fischen gehen kann, und die oma, die ihn mit suessigkeiten vollstopft. da gibt es jede menge leute – und ohne die waere das leben nicht machbar. das heisst, ich kann nur dahin gehen, wo genuegend freunde sind. deshalb sitze ich nun in australien (weil ich hier schon mal gelebt habe und ganz viele fleissige helferlein habe), anstatt mich in amerika mit der richtigen weltpolitik zu befassen. in australien steht die welt still. genauso wie in buxtehude und all den anderen käffern – nur, dass hier der strand vor der tuer liegt und delfine auf den wellenreiten. es lebt sich doch viel besser in armut, wenn das drumherum jedenfalls was her macht.

ohnehin möchte ich keine fuenf tage die woche arbeiten gehen, selbst wenn es mich unglaublich reich machen wuerde. vier tage, und keine minute mehr. vier tage arbeit, zwei tage fuer das kind, und einen tag egoist. so wuerde es gehen, so muesste es sein, um dem zur-maschine-werden vorzubeugen. denn wenn man erstmal zur maschine mutiert ist, dann nuetzt einem auch all das geld nuescht. aber wo gibt es so einen job ? deshalb gehe ich der (leicht sadistischen) freien arbeit nach: australien? viel zu weit weg vom geschehen… australien? wenn dann bitte was mit dem great barrier reef und aborigines, am besten beides in einer geschichte… australien? gehört immer noch zu england, oder?

frei arbeiten heisst naemlich auch frei nicht-arbeiten. letzte woche haben mein sohn und ich gemeinsam geschwaenzt. er die schule, ich meine pflicht. wir sind an den strand gefahren, ich habe meinen gedanken beim verrueckt werden zugehoert, er hat versucht vor den wellen wegzurennen, dann haben wir eine sandburg gebaut und als das meer begann, sie anzunagen, haben wir sie kaputt gemacht. sind mittenrein gesprungen in die welt, die wir zuvor erschaffen hatten. das leben hat keinen sinn, da kann man jedenfalls noch spass haben, egal an welchem ende der leiter.

entdeckungen

August 19, 2010

wahltag

wahltag

 

uebermorgen sind wahlen – und mein gott bin ich froh, wenn sie vorueber sind und man endlich etwas anderes hoert und liest; und ich auch etwas anderes produzieren darf. ich hatte mich ganz gut darum herumgedrueckt, denn die ersten augustwochen habe ich beim australischen pendant des “informationsdienst wissenschaft” verbracht. doch diese woche musste ich dann doch raus auf die strasse. in suedaustralien gibt es zwei sitze, die am wackeln sind. einer davon ist sturt, wo der liberale schatten-bildunsgminister christopher pyne regiert. noch jedenfalls, denn die letzte wahl 2007 hat er nur mit 0.9 prozent vorsprung gewonnen. meine kollegin alice mckinnon und ich haben uns dort mal umgehoert. 

aber ich sehne mich seit geraumer zeit nach neuem input, und waehrend ich in dieser mission im netz unterwegs war, bin ich ueber alte sachen gestolpert. ich habe grade entdeckt, dass einige meiner stories aus dem radio transkribiert worden sind. auf nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass es sich bei der seite um eine not-for-profit seite handelt, die irgendeinen deal mit “the wire” , dem current affairs programm von radio adelaide, hat. immer schoen, so etwas erst im nachhinein zu erfahren. aber anscheinend geht es allen freelancern aehnlich. sehr beruhigend, zugleich aber unglaublich desillusionierend und auch etwas traurig, aber voller humor geschrieben, ist der bericht von richard morgan ueber seine sieben jahre freie arbeit. zum heulen wahr ist die zweite seite. 

danach musste ich erst recht weiter im netz surfen anstatt auch nur an irgendeinen job zu denken. dabei bin ich ueber die neuigkeit gestolpert, dass der englische “guardian” jetzt eine wahlversprechen-verfolgungs-application (oder schoen kurz in englisch> pledge-tracker) gestartet hat. na, das ist doch mal toll. hoffentlich importieren das die australischen medienorganisationen, dann koennten sie aufhoeren, waehrend des wahlkampfes das beschuldungsspiel (a.k.a. er war’s – sie war’s) zu spielen, denn jeder koennte nachschauen, welche versprechen die regierung nun erfuellt hat und welche nicht. die politiker faenden das sicher auch toll, denn ich glaube ja, dass sie vor lauter gerede auch ab und an ihre ziele aus den augen verlieren.

der wahlkampf hat begonnen und wie immer ist er nicht schoen. die reden – eine aneinanderreihung leerer phrasen. die laecheln – mit sekundenkleber aufs gesicht gepappt. die politik – zum totlachen.
heute hat die opposition (bestehend aus den liberalen und den nationalen, gemeinsam meist als “coalition” bezeichnet) ein paar details ihres erziehunsurlaubsentwurfs bekannt gegeben. vor ein paar monaten, als labour sich auch drei monate bezahlten erziehungsurlaub festlegte, toente die coalition mit ihr am ruder gaebe es 6 monate. aber seit heute weiss man, dass es diese nur fuer frauen gibt . da sieht man sofort, wie die coalition zur emanzipation steht: frauen an den herd, maenner zurueck an die maschinen. ich hoffe ja, dass viele maenner, deren frauen mehr als sie verdienen, diese angebot der coalition annehmen!
vielleicht sollte ich an dieser stelle auch noch anmerken, dass tony abbott und seine crew nicht sonderlich beliebt sind bei den weiblichen waehlern – weshalb sie jetzt versuchen mit familienwerten zu trumphen (siehe oben) und tony seine, gottgebene und gesegnete, frau mit zum wahlkampf schleift, waehrend frau gillard ihren tim fein zu hause laesst – zu recht, denn nett laecheln kann sie ja auch ohne hilfe.
was haben wir also zusammengefasst: wenn abbott die wahl gewinnt und gillard dann doch ihren (dann erwiesenermassen landesweit akzeptierten) weg einschlaegt und ihren tim heiratet und die beiden eltern werden, und tim dann nach dem kleinen schreihals schaut, waehrend sie wieder im parlament sitzt, bekommt der frisoer das gehalt der parlamentarierin!
gillard kann also nur gewinnen.